Veröffentlicht am

Kleinstadtleben

Gescheuchten Igel

Ihr Zuhause war die Kleinstadt. Gewesen. Es hatte viele Menschen mit kleinen Hirnen und großen Mäulern gegeben. Das eine hatten sie sich zermartert, das andere hatten sie sich zerrissen, sobald sie sahen, dass jemand anders war. Anders.

Normal war: Mädchen standen auf Jungen. Über Mädchen mit schwarzen Freunden wurde gelästert. Über Mädchen mit zu vielen Freunden wurde geschimpft. Über außereheliche Verhältnisse wurde leise getuschelt, bis über sie laut getratscht wurde. Über tanzende Jungen wurde gelacht. Frauen arbeiteten weniger als Männer, meistens gar nicht. Nur wenn sie geschieden waren. Dann mussten sie. Halbstarke legten ihre Autos tiefer und fuhren Prollrunden durch die eine Einkaufsstraße, die es gab, weil sie sich sonst nirgendwo in Szene setzen konnten. Außer im Schwimmbad. Im Sommer. Wenn es ein guter Sommer war. Dann verlegte sich der Fokus auf den Fünferturm.

Kleinstadt war ein kleiner Kosmos. Irgendwie behütend. Irgendwie einzwängend. Viele brachen aus. Nur wenige ließen sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 56 weitere Wörter

Advertisements

Über Wolfhilta

Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s