Veröffentlicht am

Über die Menschenrechte

Ossiblock

  • Was sind die Menschenrechte?
  • Frag lieber, was sie waren.
  • Wieso?
  • Weil es keine gibt. Sondern nur das Gewäsch darüber.
  • Was waren Menschenrechte?
  • Das Recht auf Arbeit. Das Recht auf Wohnung. Das Recht auf Bildung. Das Recht auf Essen, Trinken, Schlafen.
  • Meinst du, daß das alles weg ist?
  • Ja. Das weiß ich.
  • Ihr wurdet doch unterdrückt und durftet nichts sagen?
  • Genau.
  • Papa?
  • Willst du ein Gespräch oder die Abarbeitung von Wahlkampfsprüchen der Pfafffen?
  • Eine Antwort.
  • Aha. Ich konnte damals mehr sagen als heute, weil es weniger existenzielle Folgen hatte. Ich war frei. Niemand versuchte, mich fertig zu machen. Es gab immer diesen imaginären Zeigefinger – aber er raubte mir nichts.
  • Zeigefinger?
  • Ja. Ich habe meinem Chef zweimal am Tag gesagt, daß er ein Arschloch ist. Das hatte keine Konsequenzen. Bis auf den Zeigefinger.
  • Versteh ich nicht.
  • Das wirst du, sobald dein erster schlechtbezahlter Job auf dich wartet. Wenn du die Hälfte…

Ursprünglichen Post anzeigen 116 weitere Wörter

Advertisements

Über Wolfhilta

Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s