Die Filterblasen-Gesellschaft – oder: warum Facebook unsere Debattenkultur zerstört hat

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Hanno Vollenweider, Die Unbestechlichen *)

Über 10 Jahre war ich Mitglied bei Dir, Facebook. Nun habe ich mich abgemeldet. Warum ich das tat und warum ich hoffe, dass mir viele Deiner User folgen werden, möchte ich hiermit erklären.

Als wir uns kennenlernten, so Anfang 2008, da wurde es überall im deutschsprachigen Bereich gerade total hipp, sich bei Dir anzumelden und sich mit Leuten zu befreunden, die man aus der Schule kannte, vom Büro oder einfach aus irgendeiner Bar. Langsam aber sicher wurdest Du ein fester Bestandteil im Leben vieler Menschen, die in ihrer Freizeit – oder wenn am Arbeitsplatz niemand hinsah –Bilder aus dem Urlaub, vom Mittagessen oder den Drink nach Feierabend posteten sowie „Likes“ für lustige Bildchen mit Katzen oder dumme Sprüche gaben.

Dann begann 2009 der Wahlkampf für die Bundestagswahl in Deutschland und Du begannst damit, Dich zu verändern. Freunde und Bekannte posteten vermehrt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.526 weitere Wörter

Advertisements

Lisa schlägt zurück. Das Hammer Lied !!! — Terra – Germania

Neu: Lisa Fitz brisanter Song zensurgefährdet? Lisa Fitz, die ich sehr für ihren Mut schätze und die zwei Mal in meinem Format SchrangTV-Talk zu Gast war, hat sich mit ihrem neuen Song „Ich sehe was, was du nicht siehst“ mit den Mächtigen der Welt angelegt. Dieses Lied hat das Zeug zum Kultsong des Widerstands zu […]

über Lisa schlägt zurück. Das Hammer Lied !!! — Terra – Germania

Links-Terroristen und das Abgeordnetenbüro der Linken fahnden nach Polizisten

Indexexpurgatorius's Blog

>>„Terroristen“ steht ganz oben auf dem Plakat. Darunter die Bilder von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), vom Innensenator der Hansestadt, vom Polizeipräsidenten. Und: Fotos von Polizeibeamten, die beim G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg im Einsatz waren. Es ist eine Art Fahndungsaufruf, den „Autonome Gruppen“ gestartet haben, um das ganz persönliche Lebensumfeld von Einsatzkräften auszuforschen. Ausdrücklich wird auf dem Plakat gefragt: „Wer kann Angaben insbesondere zu Aufenthalts- und Wohnorten der gesuchten Personen machen?“

Die linksextremen Plakate kleben keineswegs nur in den Nebenstraßen von Leipzigs Szenevierteln. Auch im Schaufenster des Linxxnet in der Bornaischen Straße – immerhin Sitz der Wahlkreisbüros mehrerer Linken-Abgeordneter von Bundes- und Landtag sowie Europaparlament – wird per Aushang an exponierter Stelle nach Polizeibeamten gefahndet. Die abgebildeten Personen, heißt es da, „stehen im dringenden Verdacht, während der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg schwerste Straftaten begangen zu haben u.a. Bildung einer terroristischen Vereinigung zum Zweck des versuchten Totschlags…

Ursprünglichen Post anzeigen 99 weitere Wörter

„Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse“

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Die Leser von jouwatch haben abgestimmt und das alternative Unwort des Jahres auserkoren. Die Wahl fiel auf „Köterrasse“, gefolgt von „Merkel“ und „Unwort des Jahres“. Doch von wem stammt dieser Ausdruck und was hat es damit auf sich? Darf man wirklich Deutsche kollektiv so beschimpfen?

Alternative Unwörter des Jahres

Nachdem das offizielle „Unwort des Jahres“ mit Begriffen wie „Lügenpresse“, „Gutmensch“, „Volksverräter“ und dieses Jahr „Alternative Fakten“ zum reinen linken Kampfbegriff verkommen ist, schaffte jouwatch alternative Fakten und rief jetzt das „Alternative Unwort des Jahres“ aus. Anders als bei der elitären Unwort-Kommission durften bei Journalistenwatch die Leser abstimmen. Gewonnen hat diesmal „Köterrasse“.

Als Begründung führt das alternative Medium an, was der Leser „Konfliktforscher“ trefflich formulierte:

„Die Beschimpfung von Deutschen als Köterrasse erfolgte erstmals durch den türkischen Grünenpolitiker Malik Karabulut. Zitat: ‚Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei…

Ursprünglichen Post anzeigen 584 weitere Wörter

Werden heute 10 Afghanen abgeschoben? — Rottweil Blog

Rottweil / Refjudschistan. Heute abend sollten 10 Afghanen per Jet von Düsseldorf nach Kabul abgeschoben werden, einer davon aus unserm Ländle: 10 abgelehnte Asylanten allein in einem Jet mit vermutlich 25 Bewachern plus Sanitätern, Arzt und so weiter. Kosten um die 200.000 Euro. Der erste ist schon nach Eilantrag am Verwaltungsgericht abgesprungen. Ihm droht angeblich […]

über Werden heute 10 Afghanen abgeschoben? — Rottweil Blog