Heikos Maaslose Heuchelei

Rechts Vor Links

BERLIN. Nach dem „Facebook-Gipfel“ hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eine Löschung von so genannten „Haßposts“ innerhalb von 24 Stunden gefordert. Am Montag hatten sich Vertreter des amerikanischen Internetkonzerns mit dem Sozialdemokraten in seinem Ministerium getroffen, um über den Umgang mit den unerwünschten Kommentaren zu beraten.

Der grüne Faschist, die schwarze Backe, der Teufelsanbeter und die rote Socke dürfen sich also ungehindert weiter auf Fratzenbuch austoben, nur das „Pack“ darf unbestraft keine Kritik mehr ausüben (Hetze), keine Gefühle ausdrücken (Hassrede) und muss endlich, zum Wohle der Nomenklatura, das Nazi-Maul halten.

Facebook DIE KRITIK IST JETZT VERBOTEN – SAGT UNS EINER VON DEN ROTEN

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Wir sind die neuen Indianer – das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche!

Gegen den Strom

Geschrieben von admin am 30.09.2015  Ich schreibe meine Meinung, solange es mir noch möglich ist!

Bild von: http://images.zeno.org/Fotografien/I/big/PHO00964.jpg

Sicherlich gab es auch Stammeskriege unter den einzelnen Stämmen, jedenfalls bekommen wir es so vermittelt. Ich bin mir nicht sicher, ob das auch stimmt, denn wir wissen ja, wer die Geschichte schreibt, immer der/die Sieger. Die Ausrottung aber fand durch die Siedler statt bzw. waren die Mittel zum Zweck.

Woher kamen die Armeen, die das zuwege brachten? Waren es in Südamerika die Spanier und Portugiesen, die erbarmungslos die Indios, wie sie sie nannten, abschlachteten, nachdem man sie um ihr Gold brachte, waren es in Nordamerika Engländer zum größten Teil, die kamen, um das Land in Besitz zu nehmen. Land, das ihnen nicht gehörte.

Nicht einmal die Indianer selbst betrachteten das Land als ihren Besitz, sondern sie verwalteten es, um es den Nachkommen, ihren! Nachkommen zu übergeben, um es zu nutzen.

Ich kann…

Ursprünglichen Post anzeigen 617 weitere Wörter

Dreht sich der Wind? Handelsblatt berichtet kritisch über kriminelle “Flüchtlinge“

Terra - Germania

Dreht sich der Wind? Handelsblatt berichtet kritisch über kriminelle “Flüchtlinge“

In den alternativen Medienportalen wird seit Monaten auf die absehbaren Probleme mit der Einwanderung von kulturfremden, nicht integrationswilligen Massen hingewiesen. Nun scheint sich aktuell der Wind auch bei den Massenmedien zunehmend zu drehen.

Wie das Handelsblatt am 29.09.2015 in einem Artikel über die Enthauptungs-Drohung eines Libyers gegenüber einer Supermarktangestellten berichtet hatte, haben Straftaten von Flüchtlingen nach derzeitigem Recht keine Auswirkungen auf deren Asylverfahren (kein Scherz!). Besagter Artikel weiß zu berichten:

Beste Grüße!

Nachtwächter

Ursprünglichen Post anzeigen

Gekündigt – Deutsche wird Sozialfall zu Gunsten von Asylanten. Kann man auf so einen Staat stolz sein – eher nicht! | AmFedersee.de

deutschland-luege

Hier ziehen ab sofort definitiv Asylanten ein – die 59 jährige Pächterin wird arbeitslos – also zum Sozialfall!Stadtrat Heinz Weiss tritt dann als Gemeinderat zurück –Nicht mit mir, sie werden noch einiges von amfedersee.de hören, hier herrscht nämlich noch Demokratie-  jetzt erst recht! Hotelbetreiberin in Bad Buchau wird auf die Straße gesetzt – So eben erhielt ich einen Telefonanruf 20.9.15 gegen 16.00 Uhr,  die Hotelpächterin ist gekündigt.Das Landratsamtes Biberach unterstützt dieses Vorgehen mit Steuergelder. Dank des Landratsamtes Biberach wird der Hausbesitzer Herr Klink aus Friedrichshafen so zu sagen mit Steuergeld zu geschissen, damit er schwach wird und den Pachtvertrag auflöst. Müssen wir das als Bürger im Landkreis dulden – Heute das Hotel und “morgen du”.Danke an alle Wähler die mich in den Gemeinderat gewählt haben.Ich stelle dann mein Ehrenamt als Gemeinderat zur Verfügung und trete von diesem zurück! Das ist mir zu frech und zu unverschämt was in diesem Lande abgeht…

Ursprünglichen Post anzeigen 162 weitere Wörter

Vergewaltigungen von Flüchtlingen: Wo bleiben die linksgrünen Klageweiber?

Conservo

Flüchtlingsvergewaltigungen – Kein Feministinnen-#aufschrei?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm

Einige aufmerksame Leser erinnern sich sicherlich noch an den legendären #aufschrei, bei dem sich eine durchgeknallte Journalistin darüber aufregte, dass ihr ein beschwipster alter Herr in den Ausschnitt geguckt hatte. Selten so gelacht. Doch dieser #aufschrei hat es sogar auf Wikipedia geschafft:

Am 24. Januar 2013 veröffentlichte die Illustrierte Stern einen Artikel der Journalistin Laura Himmelreich über den Spitzenkandidaten der FDP für die Bundestagswahl 2013 Rainer Brüderle, den sie darin sexuell übergriffigen Verhaltens ihr gegenüber bezichtigte. Die Ankündigung dieses Artikels am 23. Januar 2013 markierte den Beginn einer Sexismus-Debatte in Deutschland. Vorangegangen war ein Artikel von Annett Meiritz, der im Spiegel erschien und Frauenfeindlichkeit in der Piratenpartei thematisierte.

Wo bleiben die #Twitter-Klageweiber?

Nachdem die Twitternutzerin Nicole von Horst eigene Erlebnisse twitterte, etablierte die Feministin Anne Wizorek am 24. Januar 2013 mit anderen jungen Frauen bei Twitter das Hashtag #aufschrei, was…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.579 weitere Wörter

2015 – Bild der Woche 40

Wissenschaft3000 ~ science3000

Wo hat der Flüchtling in Serbien die Werbetasche der österreichischen Grünen her?

Dieser Flüchtling ist ja ein echter Glücksritter – zuerst wird ihm ein Bein gestellt, nachdem er die Polizeisperre samt Kind am Arm gewaltsam durchbrochen hat. Die Kamerafrau, welche ihm das Bein stellte, verlor ihren Job, aber die Bilder sind in allen Zeitungen zu finden – gute Werbung 😦 Weil der Mann auch noch zufällig ein Fußballtrainer ist, bekam er daraufhin sofort einen Job in Spanien als Trainer.

Zu guter Letzt stellte sich auch noch heraus, bei dem Syrer handele es sich um Osama Abdul Mohsen, der der Al-Qaida zugerechneten Terrormiliz Al-Nusra-Front angehöre – kurz gesagt der IS – da ja aus Al-Qaida der IS hervorgegangen ist. Mohsen wird beschuldigt unter anderem an der Ermordung von 50 Kurden maßgeblich beteiligt gewesen zu sein – netter Kerl 😦 Dieser Mann gehört doch vielmehr ins Gefängnis, vor dem er wahrscheinlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 92 weitere Wörter